Allgemeine Geschäftsbedingungen
der Just Festivals GmbH für Rechtsgeschäfte über www.MyHomeEvent.de

§ 1 Geltung / Gegenstand
1./ Die Just Festivals GmbH (nachstehend „Anbieter“ genannt) betreibt über die Internetseite www.MyHomeEvent.de drei Geschäftsmodelle. Der Anbieter ermöglicht Verbrauchern und Unternehmern (nachstehend beide als „Kunden“ bezeichnet; Definition siehe § 1, 2./) den Kauf sowie die Miete von Gegenständen für die Durchführung eines Homeevents sowie die Buchung von Künstlern, Bands und anderen Personen und Gruppen für entsprechende Homeevents.

2./ Als Verbraucher i.S.d. nachstehenden Regelungen ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann. Unternehmer ist jede natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer selbständigen beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit handelt.

3./ Für alle über die Internetseite geschlossenen Geschäfte, ganz gleich, ob es sich um Kaufverträge, Mietverträge oder die Buchung von Personen oder Gruppen handelt, gelten ausschließlich die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Anbieters. Soweit einzelne Abschnitte der AGB sich ausdrücklich nur auf bestimmte Geschäftstypen beziehen, gelten die jeweiligen Abschnitte auch nur für diesen Geschäftstyp.

4./ Etwaige abweichende AGB des Kunden erkennt der Anbieter nicht an, es sei denn, der Anbieter hat deren Geltung ausdrücklich zugestimmt.


§ 2 Vertragsschluss & Vertragspartner
1./ Die für den Vertragsschluss und die Vertragsabwicklung erforderlichen Angaben müssen im Rahmen des Bestellvorgangs wahrheitsgemäß durch den Kunden angegeben werden.

2./ Gegenstand des Vertrages ist entweder der Kauf neuer Waren und/oder ist die Anmietung von neuen oder gebrauchten Waren und/oder die Buchung von Personen oder Gruppen (Künstler, Bands, etc.) über die Website www.MyHomeEvent.de.

3./ Die Produkt- sowie Künstler-Darstellungen auf der Webseite sind freibleibend. Sie stellen kein verbindliches Angebot zum Vertragsabschluss dar, sondern einen unverbindlichen Online-Katalog. Die tatsächliche Beschaffenheit sowie das Aussehen der Produkte und Personen kann von den Darstellungen abweichen. Dies berechtigt den Kunden weder zum Rücktritt vom Vertrag, noch zu Schaden- oder Wertersatzansprüchen.

4./ Bei allen auf der website www.MyHomeEvent.de dargestellten Waren handelt es sich nicht um verbindliche Angebote. Der Vertrag zwischen dem Anbieter und dem Kunden kommt nicht bereits durch das Absenden der Bestellung seitens des Kunden zustande. Dies stellt lediglich ein Angebot des Kunden auf Abschluss eines Vertrages dar. Der Anbieter behält sich vor ein derartiges Angebot des Kunden zu prüfen und die Annahme des Angebots ohne Angabe von Gründen abzulehnen.

4.1./Der Kunde erhält nach Absenden seiner Bestellung per E-Mail eine Bestätigung über den Eingang seiner Bestellung (Bestellbestätigung). Diese stellt noch keine Annahme des Bestellangebots dar, sondern dient lediglich der Information des Kunden, dass die Bestellung bei dem Anbieter eingegangen ist.

4.2./Das Angebot des Kunden ist bindend, solange der Kunde das eigene Angebot nicht vor Zugang der Annahmeerklärung seitens des Anbieters gegenüber dem Anbieter widerruft.

4.3./Der Anbieter nimmt das Angebot des Kunden mittels Übersendung der Rechnung an die vom Kunden im Rahmen des Bestellprozesses hinterlegte E-Mail-Adresse an.

5./ Für alle über die Internetseite www.MyHomeEvent.de geschlossenen Verträge, insbesondere auch für die Buchung von Personen oder Gruppen gilt, dass der Anbieter zum alleinigen Vertragspartner des Kunden wird.


§ 3 Preise und Bezahlung
1./ Alle angegebenen Preise auf www.MyHomeEvent.de verstehen sich inkl. Umsatzsteuer.

2./ Die postalische Versandkosten sind von dem jeweils angegebenen Bruttopreis nicht umfasst und werden am Ende des Bestellvorgangs, vor der Absendung der Bestellung durch den Kunden in die dann ausgewiesene Gesamtsumme einberechnet.

3./ Dem Kunden stehen für die Bezahlung von erworbenen Tickets auf www.MyHomeEvent.de folgende Zahlungsoptionen zur Verfügung:

• Amazon-Pay
Bei dieser Zahlungsart zahlen Sie den Kaufpreis mittels des online-Bezahldienstes Amazon-Pay (https://pay.amazon.de). Voraussetzung ist jedoch, dass Sie über einen eigenen Zugang zu Amazon-Pay verfügen.

• Paypal
Bei dieser Zahlungsart zahlen Sie den Kaufpreis mittels des online-Bezahldienstes Paypal (https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/home). Voraussetzung ist jedoch, dass Sie über einen eigenen Zugang zu Paypal verfügen.

• Kreditkarte
Bei dieser Zahlungsart zahlen Sie mit Ihrer VISA oder MasterCard unter Eingabe Ihrer entsprechenden Kartendaten (Kreditkartennummer, Kreditkartenprüfnummer und Gültigkeitsdatum) auf unserer Website.

4./ Der Anbieter behält sich bei jeder Bestellung vor, dass nur ausgewählte Zahlungsarten angeboten werden. Soweit der Wohnsitz des Kunden außerhalb Deutschlands liegt, werden Bestellungen nur bei expliziter vorheriger Anfrage bearbeitet und ggf. angenommen. Der Anbieter teilt dem Kunden in diesem Fall die dem Kunden zur Verfügung stehenden Zahlungsarten mit.

5./ Der Kunde gerät in Verzug, wenn er schuldhaft den Rechnungsbetrag oder Teilbeträge nicht spätestens mit Fälligkeit bezahlt hat. Für den Fall des Verzuges gilt die gesamte Forderung als zur sofortigen Bezahlung fällig. Es werden zudem Verzugszinsen im gesetzlichen Umfang fällig.

6./ Soweit der Kunde Verbraucher ist, ist der Anbieter berechtigt vom Kunden für die Dauer des Verzuges einen Verzugszinssatz i.H.v. 5 Prozentpunkten über dem jeweils gültigen Basiszinssatz zu verlangen. Davon bleiben weitere Rechte wegen des Verzuges unberührt.

7./ Soweit der Kunde Unternehmer ist, ist der Anbieter berechtigt vom Kunden für die Dauer des Verzuges einen Verzugszinssatz i.H.v. 9 Prozentpunkten über dem jeweils gültigen Basiszinssatz zu verlangen. Davon bleiben weitere Rechte wegen des Verzuges unberührt.


§ 4 Lieferung, Versandkosten & Gefahrübergang
1./ Der Kunde hat im Rahmen des Bestellprozesses bei Kauf- und Mietverträgen die Möglichkeit zwischen einer Versendung an eine von ihm anzugebende Adresse und der Abholung am Lager des Anbieters zu wählen. Der Anbieter behält sich jedoch vor, bei einzelnen Bestellungen -ohne Angabe von Gründen- nur einen Versand der Ware anzubieten/zuzulassen.

2./ Die Lieferung per Post erfolgt zu den im Rahmen des Bestellprozesses angegebenen Preisen. Die Auswahl des Versandunternehmens obliegt allein dem Anbieter.

3./ Der Versand der Ware erfolgt

3.1./ bei Kaufverträgen binnen drei (3) Werktagen nach Zahlungseingang beim Anbieter.

3.2./ bei Mietverträgen so rechtzeitig, dass die Ware für den vom Kunden ausgewählten Mietzeitraum rechtzeitig, das heißt vormittags am ersten Tag des Mietzeitraums beim Kunden eingeht, jedoch frühestens unmittelbar nach Zahlungseingang beim Anbieter. Dabei ahndelt es sich bei dem gewünschten und geplanten Lieferdatum um eine ungefähre Angabe und nicht um einen verbindlichen Zeitpunkt im Sinne einer vertraglichen Zusicherung. Der Anbieter behält das Recht, die Lieferung früher oder bis zu 3 Werktage später zuzustellen. Aus dieser Abweichung entsteht kein Anspruch, von der Bestellung zurückzutreten oder die Annahme zu verweigern. Eine Verweigerung der Annahme hat eine Rücksendung zum Anbieter und die Berechnung des vereinabrten Mietpreises zur Folge.

4./ Sendet das Transportunternehmen die versandte Ware an den Verkäufer zurück, da eine Zustellung beim Kunden nicht möglich war, trägt der Kunde die Kosten für den erfolglosen Versand. Dies gilt nicht, wenn der Kunde den Umstand, der zur Unmöglichkeit der Zustellung geführt hat, nicht zu vertreten hat oder wenn er vorübergehend an der Annahme der angebotenen Leistung verhindert war, es sei denn, dass der Verkäufer ihm die Leistung eine angemessene Zeit vorher angekündigt hatte. Ferner gilt dies im Hinblick auf die Kosten für die Hinsendung nicht, wenn der Kunde sein Widerrufsrecht wirksam ausübt. Für die Rücksendekosten gilt bei wirksamer Ausübung des Widerrufsrechts durch den Kunden die in der Widerrufsbelehrung des Verkäufers hierzu getroffene Regelung.

5.1./Handelt der Kunde als Unternehmer, geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der verkauften Ware auf den Kunden über, sobald der Verkäufer die Sache dem Spediteur, dem Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt ausgeliefert hat.

5.2./Handelt der Kunde als Verbraucher, geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der verkauften Ware grundsätzlich erst mit Übergabe der Ware an den Kunden oder eine empfangsberechtigte Person über. Abweichend hiervon geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der verkauften Ware auch bei Verbrauchern bereits auf den Kunden über, sobald der Verkäufer die Sache dem Spediteur, dem Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt ausgeliefert hat, wenn der Kunde den Spediteur, den Frachtführer oder die sonst zur Ausführung der Versendung bestimmte Person oder Anstalt mit der Ausführung beauftragt und der Verkäufer dem Kunden diese Person oder Anstalt zuvor nicht benannt hat.

6./ Die Mietsache gilt als zugestellt, sobald der beauftragte Transportdienst die Ware an den Kunden ausgeliefert hat. Als erfolgreiche Auslieferung im Sinne dieser Regelung zählt ebenso die Zustellung an einen vom Kunden festgelegten Ort (z.B. Nachbar, anderer Ort im Sinne einer Umleitung oder Abstellerlaubnis) sowie die Zustellung des Transportdienstes an eine Filiale.


§ 5 Leistungen des Anbieters/ Rechte des Kunden
1./ Die jeweilige Leistungspflicht des Anbieters richtet sich danach, ob es sich um einen Kaufvertrag, einen Mietvertrag oder die Buchung von Einzelpersonen oder Gruppen handelt.

1.1./Bei Kaufverträgen ist der Anbieter zum Versand der bestellten Ware, binnen der im Rahmen dieser AGB vereinbarten Frist verpflichtet. Im Übrigen richten sich die Mängel- und Gewährleistungsrechte des Kunden nach den gesetzlichen Bestimmungen.

1.2./Bei Mietverträgen ist der Anbieter zum Versand der bestellten Ware, verpflichtet. Mietverträge werden grds. unabhängig davon geschlossen, ob dem Kunden Neuware oder Gebrauchtware zur Verfügung gestellt wird. Der Kunde hat keinen Anspruch auf erhalt neuer (oder gebrauchter) Ware. Es liegt einzig und allein im Entscheidungsbereich des Anbieters, ob er dem Kunden Neuware oder Gebrauchtware im Rahmen eines geschlossenen Mietvertrages zur Verfügung stellt.

1.2.1./ Bei Mietverträgen ist der Anbieter verpflichtet dem Kunden die Ware in einem guten und unbeschädigten Allgemeinzustand zur Verfügung zu stellen. Die Ware wird vom Anbieter vor jedem Versand in Augenschein genommen und es wird ein entsprechendes Protokoll vor Versand gefertigt, in welchem etwaig sichtbare Gebrauchsspuren festgehalten und dokumentiert werden. Das Protokoll wird dem Kunden mit der Ware zusammen übersendet.

1.2.2./ Die Ware ist vom Kunden nach Erhalt unverzüglich auf Vollständigkeit und hinsichtlich des geschuldeten Zustands zu überprüfen. Vom Kunden sind übliche Gebrauchsspuren grds. zu akzeptieren. Solche stellen weder einen Minderungs- noch einen Kündigungs- oder Rücktrittsgrund dar. Beschädigungen und Verschmutzungen der Ware, welche nicht als übliche Gebrauchsspuren einzustufen sind, müssen vom Kunden unverzüglich nach Erhalt der Ware und in jedem Fall vor der Ingebrauchnahme schriftlich oder in Textform unter Übersendung entsprechenden Bildmaterials beim Anbieter angezeigt werden. Der Anbieter wird die entsprechenden Belege sodann prüfen und sich um eine einvernehmliche Einigung mit dem Kunden bemühen. Erfolgt eine derartige unverzügliche Anzeige nicht, oder nimmt der Kunde die Ware zuvor in Gebrauch, so gilt die Ware als vollständig und der Zustand der Ware als genehmigt.

1.3./Bei Verträgen über die Buchung von Einzelpersonen oder Gruppen besteht kein Anspruch des Kunden darauf, dass der Anbieter eine ganz bestimmte Person oder Gruppe schickt. Der Kunde hat lediglich Anspruch darauf, dass für das Buchungsdatum sowie den Buchungszeitraum eine Person oder Gruppe zur Verfügung steht, die den gebuchten Kriterien (z.B. Rockband, DJ, Barkeeper, etc.) entspricht. Die Auswahl der Person bzw. Gruppe obliegt allein dem Anbieter.

2./ Im Übrigen gelten die jeweiligen gesetzlichen Vorschriften.


§ 6 Pflichten des Kunden/ Rechte des Anbieters
1./ Der ausgewiesene Rechnungsbetrag für die gekaufte oder gemietete Ware oder die gebuchte Dienstleistung muss vom Kunden unmittelbar beim Beenden des Bestellvorgangs beglichen werden. Ausnahmen gelten für individuelle Anfragen per E-Mail, Post oder Telefon. Hier muss der ausgewiesene Rechnungsbetrag für die gekaufte oder gemietete Ware oder die gebuchte Dienstleistung vom Kunden binnen drei (3) Tagen ab Zugang Rechnung erfolgen.

3./ Eine Weitervermietung, Verpachtung, Veräußerung oder Überlassung von gemieteter Ware ist untersagt. Ebenso darf gemietete Ware nicht mit Pfandrechten belastet werden. Im Übrigen dürfen Ansprüche oder Rechte des Kunden gegen JustFestivals nicht abgetreten werden.

4./ Der Kunde ist verpflichtet, den Anbieter unverzüglich bei jeglicher Beschädigung oder Beeinträchtigung des Mietgegenstands (inklusive Verlust) während der Mietzeit zu unterrichten.

5./ Der Kunde ist verpflichtet gemietete Ware am ersten Werktag nach Ablauf des vereinbarten Mietzeitraums in unbeschädigtem und sauberem Zustand, unter Verwendung des vom Anbieter mit übersandtem Retourenscheins, an den Anbieter zurückzusenden. Für Beschädigungen oder Verunreinigungen der Ware ist der Kunde dem Anbieter zum Schadenersatz und/oder Wertersatz verpflichtet.

5.1./ Der Rückversand muss grundsätzlich in derselben Verpackung erfolgen, in welcher die Ware dem Kunden vom Anbieter zugesendet wurde. Soweit die Verpackung beim Versand oder durch den Kunden beschädigt oder zerstört wurde, muss der Kunde auf eigene Kosten eine adäquate Ersatzverpackung beschaffen und verwenden.

5.2./ Versendet der Kunde die Ware nicht unter Verwendung des Retourenscheins zurück, so hat er dadurch entstehende Kosten selbst zu tragen.

5.3./ Für etwaige Beschädigungen der Ware während des Rückversandes ist der Kunde dem Anbieter zum Schadenersatz verpflichtet.


§ 7 Rücktrittsrecht des Anbieters bei Buchungen
1./ Die Buchung von Personen oder Gruppen über die Website www.MyHomeEvent.de setzt voraus, dass für das jeweilige Buchungsdatum eine entsprechende Person oder Gruppe verfügbar ist. Der Anbieter ist stets darum bemüht, eine Doppelbuchung zu verhindern und entsprechende Personen und Gruppen in hinreichender Anzahl vorzuhalten. Dennoch können, insbesondere bei krankheitsbedingten Ausfällen oder kurzfristigen Doppelbuchungen unvorhergesehene Engpässe entstehen. Der Anbieter behält sich daher vor, bei jedem Vertrag über die Buchung für einen Zeitraum von 3 Tagen vom geschlossenen Vertrag zurückzutreten, soweit er keine passende Gruppe oder Person zur Verfügung stellen kann.


§ 8 Widerrufsrecht für Verbraucher
1./ Für den Abschluss von Verträgen über die Website www.MyHomeEvent.de, steht dem Kunden, soweit er Verbraucher i.S.d. § 13 BGB das gesetzlich nachfolgende beschriebene Widerrufsrecht zu:

2.1./Sie haben das Recht, binnen 14 Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

2.2./Die Widerrufsfrist beträgt 14 Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen haben bzw. hat, nicht jedoch bevor der jeweilige Vertrag durch Ihre Billigung der Ware für Sie bindend geworden ist.

2.3./Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssten Sie uns, der Just Festivals GmbH, Stockumer Straße 259, 44225 Dortmund, Telefon 023122819460, Email: widerruf@myhomeevent.de, Telefax: 023122819469, Website: www.MyHomeEvent.de, mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax, Email) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.

2.4./Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

2.5./ Im Falle von Buchungen von Personen oder Gruppen über www.MyHomeEvent.de (Dienstleistungen) erlischt das Widerrufsrecht dann, wenn der Anbieter die Dienstleistung vollständig erbracht hat und mit der Ausführung der Dienstleistung erst begonnen hat, nachdem der Verbraucher (Sie) dazu seine ausdrückliche Zustimmung gegeben hat und gleichzeitig seine Kenntnis davon bestätigt hat, dass er sein Widerrufsrecht bei vollständiger Vertragserfüllung durch den Unternehmer verliert.

3./ Folgen des Widerrufs:

3.1./Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung, als die von uns angebotene, günstigere Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen 14 Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrages bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, dass Sie bei der ursprünglichen Transaktion verwendet haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden wir Ihnen wegen dieser Rückzahlung ein Entgelt berechnen.

3.2./Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die erworbenen Waren wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie diese zurückgesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist.

3.3./Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen 14 Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrages unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von 14 Tagen absenden.

3.4./Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Ware. Dies umfasst insbesondere Verpackungs- und Versandkosten, sowie alle Kosten, die unmittelbar erforderlich sind um die Ware an den Absender zurück zu schicken.

3.5./Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit der Ware zurückzuführen ist.

4./ Finanzierte Geschäfte:

4.1./Haben Sie diesen Vertrag durch ein Darlehn finanziert und widerrufen Sie den finanzierten Vertrag, sind Sie auch an den Darlehnsvertrag nicht mehr gebunden, wenn beide Verträge eine wirtschaftliche Einheit bilden. Dies ist insbesondere anzunehmen, wenn wir gleichzeitig Ihr Darlehnsgeber sind oder wenn sich Ihr Darlehnsgeber im Hinblick auf die Finanzierung unserer Mitwirkung bedient. Wenn uns das Darlehn bei Wirksamwerden des Widerrufs oder der Rückgabe bereits zugeflossen ist, tritt Ihr Darlehnsgeber im Verhältnis zu Ihnen hinsichtlich der Rechtsfolgen des Widerrufs oder der Rückgabe in unsere Rechte und Pflichten aus dem finanzierten Vertrag ein. Letzteres gilt nicht, wenn der vorliegende Vertrag den Erwerb von Finanzinstrumenten (z.B. von Wertpapieren, Devisen oder Derivaten) zum Gegenstand hat. Wollen Sie eine vertragliche Bindung so weitgehend wie möglich vermeiden, machen Sie von Ihrem Widerrufsrecht Gebrauch und widerrufen Sie zudem den Darlehnsvertrag, wenn Ihnen auch dazu ein Widerrufsrecht zusteht.

Ende der Widerrufsbelehrung


§ 9 Eigentumsvorbehalt, Rücktrittsrecht bei Nichtbezahlung
1./ Im Falle von Kaufverträgen bleiben versandte Waren bis zur vollständigen Zahlung des Kaufpreises Eigentum des Anbieters.

2./ Sofern innerhalb der jeweiligen Zahlungsfrist kein Zahlungseingang erfolgt, ist der Anbieter bei Mietverträgen und Buchungen von Personen oder Gruppen berechtigt, die jeweiligen Buchungen zu stornieren bzw. von entsprechenden Verträgen über Buchungen sowie Mietverträgen zurückzutreten, ohne dass es hierfür einer besonderen Fristsetzung oder Mahnung durch den Anbieter bedarf. Darüberhinausgehende Rechte des Anbieters bleiben unberührt.

§ 10 Umbuchung oder Stornierung
Mit Ausnahme des gesetzlichen Verbraucherwiderrufsrechts steht dem Kunden kein Recht zum Rücktritt oder zur Kündigung geschlossener Verträge zu.


§ 11 Rücktritt aus wichtigem Grund
Der Anbieter ist bei Buchungsverträgen für Personen oder Gruppen bis zum Datum des gebuchten Auftritts berechtigt, aus wichtigem Grund vom Vertrag mit dem Kunden zurückzutreten. Ein wichtiger Grund liegt beispielsweise vor, wenn die Einzelperson oder Gruppe nicht mehr mit dem Anbieter zusammenarbeitet oder seinen Geschäftsbetrieb/seine Tätigkeitsausübung eingestellt hat oder wenn die Durchführung des Events aufgrund höherer Gewalt unmöglich ist.

Zuvor wird der Anbieter alles in seiner Macht stehende veranlassen, um eine Ersatzperson /-gruppe zur Verfügung zu stellen.


§ 12 Gewährleistung
Bei etwaigen Gewährleistungsansprüchen wegen Sach- und/oder Rechtsmängeln gelten im Übrigen die gesetzlichen Vorschriften.


§ 13 Haftung
1./ Die Haftung des Anbieters für sonstige Schadenersatzansprüche, gleich aus welchem Rechtsgrund, insbesondere wegen Verletzung von Pflichten aus dem Schuldverhältnis und aus unerlaubter Handlung, sind ausgeschlossen.
2./ Der Haftungsausschluss gilt nicht, soweit sich eine gesetzliche Haftung, z.B. nach dem Produkthaftungsgesetz (ProdHG) ergibt.
3./ Weiterhin gilt der Haftungsausschluss nicht für Schäden aus der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit, sowie für sonstige Schäden, die auf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters oder auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Anbieters beruhen.
4./ Letztlich gilt der Haftungsausschluss nicht für Fälle in denen der Anbieter eine Garantie für das Vorhandensein einer zugesicherten Eigenschaft übernommen hat sowie für die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten.


§ 16 Streitbeilegungsverfahren
1./ Die europäische Kommission hat eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereitgestellt. Diese ist unter nachfolgendem Link abrufbar: http://ec.europa.eu/consumer/odr/.
2./ Der Anbieter ist gesetzlich verpflichtet zu dieser Angabe. Der Anbieter beteiligt sich nicht an dieser Art der Streitbeilegung.


§ 17 Schlussbestimmungen
1./ Die Vertragssprache ist deutsch.
2./ Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. Gegenüber Verbrauchern gilt: Zwingende Bestimmungen des Staates, in dem der Kunde seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, bleiben unberührt.
3./ Gegenüber Kaufleuten oder juristischen Personen des öffentlichen Rechts gilt: Gerichtsstand ist der Geschäftssitz des Anbieters in Dortmund. Der Anbieter ist berechtigt, nicht jedoch verpflichtet, am Sitz des Kunden zu klagen.
4./ Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein oder den gesetzlichen Regelungen widersprechen, so wird hierdurch der Vertrag im Übrigen nicht berührt. Die unwirksame Bestimmung wird von den Parteien einvernehmlich durch eine rechtswirksame Bestimmung ersetzt, welche dem wirtschaftlichen Sinn und Zweck der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt. Die vorstehende Regelung gilt entsprechend bei Regelungslücken.